Komplexitätskosten identifizieren

Die Beherrschung und gezielte Steuerung von Komplexität im Unternehmen gehört zu den zentralen Aufgaben von Geschäftsleitung und Führungskräften. Zwingende Voraussetzung hierfür ist die Identifizierung von Komplexitätstreibern, deren Messung, Monitoring  (z. B. über Dashboards) und Bewertung. Herkömmliche Werkzeuge des Controllings reichen dazu in der Regel nicht aus. Jedoch: „Ohne zu wissen, wo man steht und wohin Tendenzen sich entwickeln ist weder eine Optimierung möglich noch ist es darstellbar, ob getroffene Entscheidungen zur Komplexitätsbeherrschung am Ende des Tages auch von unternehmerischen Erfolg gekrönt werden."

  • Was kostet Komplexität?
  • Sind die Komplexitätstreiber im Unternehmen und deren Kosten bekannt?
  • Sind meine Komplexitätskosten höher als die meiner Wettbewerber?
  • Welche Auswirkungen haben die Komplexitätstreiber auf meinen unternehmerischen Erfolg?

Wir als Marktführer im Bereich Komplexitätsmanagement setzen unsere Methodiken schnell und präzise in Erfolge um.
Die Berater der Schuh & Co. sind hocheffiziente Partner für unsere Klienten. Je nach Einsatzspektrum erzielen wir mit unseren Kunden bis zu 30 % weniger Komplexitätskosten.


Eine Auswahl der verwendeten Tools

Mit Hilfe prozessorienterter Kostenrechnung können Gemeinkosten verursachungsgerecht zugerechnet werden

Mit Hilfe prozessorienterter Kostenrechnung können Gemeinkosten verursachungsgerecht zugerechnet werden

Weitere Informationen

  • 16.09.2019
    10 min.
    Daten nutzen, um Komplexität zu beherrschen
    Daten nutzen, um Komplexität zu beherrschen

    28.01.2020
    1 min.
    Datenbasiertes Komplexitätsmanagement
    Datenbasiertes Komplexitätsmanagement

    12.11.2019
    1 min.
    Complexity Management Congress 2019
    Complexity Management Congress 2019

    16.10.2019
    1 min.
    Maschinenbaugipfel 2019
    Maschinenbaugipfel 2019


    • Präzise Auftragskalkulation mit dem Komplexitätskosten-Tool


      Ein Anlagenbauer war vertrieblich insofern gefordert, einerseits auf kundenindividuelle Bedürfnisse und Spezifikationen (Design to Order) eingehen zu müssen andererseits lediglich für Standard-Komponenten eine halbwegs stimmige Kostenkalkulation zur Verfügung zu haben. Durch unseren Ansatz, neben Material-, Fertigungs- und Investitionskosten auch indirekte Komplexitätskosten transparent zu machen, konnten wir seine Auftragskalkulationen deutlich präziser gestalten. Mit dem überreichten Komplexitätskosten-Tool hat der Kunde nun die Möglichkeit, für die von seinem Baukasten abweichenden individuellen Kundenaufträge nicht nur die entstehenden Herstellungs- und Investitionskosten zu kalkulieren, sondern ebenfalls die entstehenden nicht unerheblichen indirekten Kosten. Mit dieser für ihn nun bestehenden Kostentransparenz lassen sich seine kundenindividuellen Aufträge jetzt strategisch richtig bewerten und auch bepreisen.

    • Reduktion unnötiger Teilevarianten und Komplexitätskosten


      Um sein Portfolio innovativ zu gestalten, war einer unserer mittelständischen Kunden sehr gut darin, schnell neue Produktvarianten zu generieren und am Markt zu platzieren. Neben der „Time-To-Market“ auf der Produktseite entscheidet jedoch ebenso die Beherrschung der internen Vielfalt und die damit verbundenen indirekten Kosten, die bei ihm äußerst hoch waren, über den wirtschaftlichen Erfolg. Dem Kunden gefiel daher unserer Ansatz, neben Material-, Fertigungs- und Investitionskosten auch die indirekten Komplexitätskosten einer hohen Teilevielfalt transparent zu machen. Als Ergebnis unseres „Komplexitätskosten-Projekts“ wurde dem Kunden unser Komplexitätskosten-Tool zur internen Variantenvermeidung - statt späterer Variantenbereinigung - überreicht. Zusätzlich besitzt der Kunde in seinem Engineering-Bereich nun eine Kostenlandkarte, in dem jedem Entwickler oder CAD-Konstrukteur an seinem Arbeitsplatz die Kosten der Generierung definierter Teilevarianten vor Augen gebracht wird. Durch das stark gestiegene Kostenbewusstsein in der Konstruktion ist es dem Unternehmen gelungen, im Entwicklungsprozess, unnötige Teilevarianten deutlich zu reduzieren und damit erhebliche Komplexitätskosten zu vermeiden.

    • Komplexitätskostenrechnung
    • Abteilungsmodelle
    • Komplexitätskennzahlen-Model
    • Complexity Dashboards und Complexity Scorecard
    • Complexity Index
    • Komplexitätskostenmodell

Ansprechpartner

Norbert Große Entrup
+49 241 51031 0
norbert.grosse-entrup@schuh-group.com


Zurück